Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


anleitungen:router:configmode

Configmode

Der Configmode dient dazu, grundlegende Einstellung komfortabel über die Weboberfläche des Routers zu tätigen. Eine weitere Möglichkeit ist die Einstellung mittels Konsole.

Vorgehensweise

Im Configmode ist die Weboberfläche des Routers unter der IP-Adresse http://192.168.1.1/ vom lokalen Rechner zu erreichen. Hierfür muss der Router über die LAN-Buchse (i.d.R gelbe Buchse) mit einem lokalen Rechner, mittels eines Netzwerkkabels, verbunden werden.

Anschließend muss dem lokalen Rechner eine statische IP-Adresse (bspw. 192.168.1.2) im passenden IP-Adressbereich zugewiesen werden.

Configmode starten

Erster Start des Routers

Beim ersten Start, nach einer neu eingespielten Freifunk Firmware, startet (bootet) der Router automatisch in den Configmode.

In den Configmode starten

Per Hardwaretaste

Der Router muss komplett gestartet sein. Dies dauert je nach Modell ca. 2 Minuten. Nachdem der Router gestartet ist, blinkt die WLAN-Lampe an dem Router. Nun kann der Router in den Configmode versetzt werden. Hierzu muss die QSS-Taste (oder Reset-Taste, je nach Modell) des Routers nun ca. 10 Sekunden gedrückt gehalten werden, bis der Router merklich neustartet (alle LEDs leuchten gemeinsam auf, dann leuchtet nur noch die »Power«-LED). Dann muss die Taste sofort losgelassen werden. Der Router startet nun in den Configmode. Der Configmode ist gestartet, wenn die LEDs des Routers wieder normal blinken.

Per Konsole

Um den Configmode per Kommandozeile (Konsole, Terminal) zu starten, muss im Vorfeld der Remotezugriff aktiviert werden.

Ist der Remotezugriff aktiviert, meldet man sich mit einer Terminalemulation (bspw. Putty, KDE Konsole) auf den Router per SSH anmelden. Nach dem Login gibt man die folgenden Befehle ein.

uci set "gluon-setup-mode.@setup_mode[0].enabled=1"
uci commit
reboot

Configmode Einstellungen

Es gibt zwei verschiedene Modi für den Configmode. Der Wizzard dient als Assistent, um alle minimal notwendigen Einstellungen für den Betrieb eines Freifunkknotens zu tätigen. Unter dem Expert Mode können erweiterte Einstellungen getätigt werden, welche nicht zwingend für den Betrieb eines Freifunkknotens erforderlich sind.

Die einzelnen Modi können in der Weboberfläche am rechten oberen Rand ausgewählt werden. Du solltest für jeden Modus ein eigenes Fenster (eigenen Tab) im Browser verweden. Wenn Du Änderungen an den erweiterten Einstellungen vornehmen möchtest, ist es praktischer, diese zuerst zu bestätigen. Wenn Du das Fenster mit der Grundkonfiguration bestätigst, startet der Router nämlich neu mit der neuen Grundkonfiguration und die IP-Verbindung über 192.168.1.1 und HTTP (Browser) wird beendet. Du kannst aber wieder in den Konfigurationsmodus eintreten, wenn Du den Router mit seinem Reset-Button zurücksetzt (die eingestellten Daten bleiben erhalten).

Möchte man den Router im Expert Mode und den Wizzard gleichzeitig, d.h. ohne diesen zwischen durch neu zu starten, konfigurieren, muss also als erstes der Expert Mode konfiguriert werden, da sonst dessen Einstellungen nicht übernommen werden.

Wizzard

Bezeichnung und Updatefunktion

Im ersten Bereich des Wizzards wird ersichtlich, dass im Vorfeld (default Einstellung) eine automatische Aktualisierung der Firmware (Betriebssystem) eingestellt wurde. Damit erlaubst Du, dass der Router automatisch nach neuer Firmware auf sucht und diese automatisch installiert, wenn eine neue Version veröffentlicht wurde. Der Vorteil: Man braucht sich um nichts mehr zu kümmern!

Weiterhin kann der Name des Knotens (Router, Node) festgelegt werden. Generell kann ein beliebiger Name gewählt werden, allerdings ist es sinnvoll, einen Namen zu nehmen, der etwas über den Standort des Geräts aussagt. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen und keine Umlaute im Namen erlaubt sind. Wird ein Leerzeichen benötigt, verwende einfach einen Unterstrich “_” oder einen Bindestrich „-„.

Vorgeschlagen wurden bisher die folgenden Präfixe für die Standorte:

Präfix Standort Anzahl
BAL_ Ballenstedt ?
BRL_ Braunlage ?
HBS_ Halberstadt 11
QLB_ Quedlinburg 152
STA_ Sankt Andreasberg 26
THA_ Thale 3
WR_ Wernigerode 14

Stand: 25.11.2015

  ein Name könnte also beispielsweise lauten: STA_Mustermannplatz-10

Der eingestellte Name wird dann in der Liste der Knoten und wenn dies erlaubt wurde (Geo-Daten anzeigen) auch auf der „Grüne-Punkte-Karte“ angezeigt. Es ist zwar nicht verboten, für mehrere Router dieselben Namen zu benutzen, aber es ist äußerst unpraktisch, wenn man sie im Servicefall finden will.

Mesh-VPN

Mesh-VPN aktivieren sorgt dafür, dass dein Internetanschluss geteilt werden kann. Der FF-Router stellt dann für Anfragen von Geräten (Handy, Rechner), die bei ihm ankommen, eine verschlüsselte Verbindung über deinen Internet-Router mit einem Freifunk-Server (Gateway) her. Wenn Du die Möglichkeit dazu hast, dann nutze diese Option bitte. Das Gateway verbindet Deinen Freifunk-Router dann mit dem Internet und dem Teil des Freifunk-Netzwerks, der nicht direkt über das WLAN erreichbar ist. Solltest Du diese Option nicht aktivieren, kann Dein Router nur mit anderen Router kommunizieren, die er direkt per WLAN erreichen kann. Der Zugang zum Internet ist dann nur möglich, wenn mindestens bei einem der erreichbaren Routern diese Option aktiviert ist.

  Der Datenverkehr innerhalb des Mesh-Netzes, also vom Endgerät zum Access-Point und weiter zum\\    
  Gateway-Link ist unverschlüsselt. Du muss also selber für eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung deiner Daten sorgen!

Du hast hier auch die Möglichkeit, die für den Freifunk-Router zur Verfügung gestellte, Bandbreite zu begrenzen. Setze dafür die Haken bei Mesh-VPN Bandbreite begrenzen. Anschließend erscheinen zwei neue Felder:

Wenn Du einen gängigen Internetanschluss mit einer hohen Geschwindigkeit hast, brauchst Du diese Option nicht zu aktivieren. Dein Router wird im täglichen Betrieb nicht besonders viel Deiner Bandbreite beanspruchen. Solltest Du trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, dann setze den Haken und trage in die neuen Felder die gewünschten Limits ein. Die minimal sinnvollen Werte sind 1000 Downstream und 100 Upstream. Sei nicht zu geizig, selbst wenn Du hier die hälfte Deiner verfügbaren Bandbreite einträgst, wirst Du dies kaum bemerken. Solltest Du Dir unsicher sein, dann melde dich ruhig bei uns.

Koordinaten

Diese Option sollte ausgewählt werden, um anderen Freifunkern und Interessierten die Position Deines Routers zur Verfügung zu stellen. Bedenken um die Privatsphäre sollten hier ausnahmsweise keine Rolle spielen, denn Du möchtest doch mit vielen ein großes Netzwerk bauen.

Solltest Du Dich dennoch dagegen entscheiden wollen, dann lasse diese Option aus. Solltest Du sie aktivieren erscheinen zwei neue Felder für den Breitengrad und Längengrad.

Falls die Koordinaten des Knotens/Routers noch nicht bekannt sind, können diese über eine Karte (bspw. Flopps Karte) ermittelt werden. Hierfür wird eine Internetverbindung benötigt. Ist bei der Einrichtugn des Knotens keine vorhanden, müssen die Daten im Vorfeld ermittelt werden.

Die Koordinaten müssen im Format DDD.DDDDD eingetragen werden. Hierfür wählt man das benötigte Datenformat aus.

Anschließend muss ein neuer Marker erstellt werden.

Den neu erstellten Marker schiebt man danach auf den Standort des Routers

und liest die Koordinaten ab.

Danach können die ermittelten Koordinaten eingetragen werden.

Kontakt

Zum Schluss kannst du noch eine Kontakt-Möglichkeit angeben, die wir nutzen können, falls es mal Probleme mit deinem Knoten geben sollte, die deine Hilfe erfordern. Oder damit andere Freifunker in deiner Nähe mit dir zusammen Funkstrecken planen können :)

Speichern und Neustart

Sind alles Einstellungen getätigt, können die Einstellungen gespeichert und ein Neustart in den Betriebsmodus, durch klicken auf „Speichern und Neustarten“ durchgeführt werden.

Stecke nun das Netzwerkkabel wieder in den WAN-Port (blaue Buchse), damit sich der Knoten/Router wieder mit dem Internet verbinden kann.

Für den Fall, dass Mesh on Lan im Expert Mode aktiviert wurde, muss das Netzwerkkabel in eine LAN Buchse (gelb) verbleiben.

Expert Mode

In diesem Modus können zusätzliche Einstellungen, die nicht für den Regelbetrieb notwendig sind, getätigt werden. Nachdem die Einstellungen getätigt wurden, muss wieder in den Wizzard gewechselt werden. Anschließend muss der Knoten/Router neu gestartet werden.

Info

Hier sind die einige Informationen über das Gerät aufgeführt:

  • Hostname: Name des Knotens
  • Mac-Adresse: Mac-Adresse des WAN-Ports
  • Hardwaremodell: Modellbezeichnung und Version des Knotens/Routers
  • Gluon-Version: Bezeichnung des aktuellen Gluon (Betriebssystem)
  • Firmware-Release: Versionsnummer der veröffentlichten Software
  • Site: Name der Community
  • Öffentlicher VPN-Schlüssel: Teil des Schlüssels, welcher auf der Freifunkgateway für Mesh-VPN eingetragen werden muss

Remotezugriff

Privates WLAN

Schnittstellen

Autoupdater

Der Autoupdater befindet sich im Router und wird von ihm getriggert. Das heißt, dass der Router in bestimmten Zeitintervallen in den ihm bekannten Repositories (Mirror 1..n) über htt-Protokoll nachschaut (Polling-Versuch), ob für ihn eine neuere Firmware, als die installierte, bereit steht. Die Mirrors werden der Reihe nach abgefragt, bis ein Treffer vorliegt. Voreingetellte Update-Zeit ist zwischen 04:00 und 05:00 Uhr täglich. Die Abfrage wird allerdings noch mit einem Wahrscheinlichkeitsfaktor ( Probability ) belegt. Dieser steigt von 0 bis 1 in Schritten von 0,01 vom Freigabedatum der Version bis zur eingestellten maximalen Gültigkeit. Wenn als Gültigkeitsdauer für ein Update also 20 Tage angebeben wurden, sollten spätestens am 21. Tag nach Veröffentlichung der neuen Version alle Router diese auch benutzen.

Schwierigkeiten kann es geben, wenn der Router zu den üblichen Updatezeiten nicht am Netz ist.

Die HTTP-Abfrage findet über die netzinterne IPv6 statt. Die Router müssen zum Update also mit dem harz.freifunk.net verbunden sein. Dabei ist es egal, ob die Verbindung über Uplink oder über Mesh wahrgenommen wird.

Ab 2015-11-18 gilt:
Durch die IPv6-Anbindung können vor dem allgmeinen Update bestimmte Router ein Testupgrade fahren, ohne dass alle Router der Domäne harz.freifunk.net davon betroffen sind. Erst nach Erfolgsmeldung der Besitzer der Beta-Test-Router werden alle IPs der Domäne für das Download der neuen Firmware-Version freigegeben.

Firmware aktualisieren

Video Tutorial

anleitungen/router/configmode.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/20 09:37 (Externe Bearbeitung)